Prof. Dr. Ulrich Kaiser
Professor für Musiktheorie
Hochschule für Musik und Theater München
  Log On   Kontakt   Links   Sitemap

Unterricht Musiktheorie

Für weitere Informationen bewegen Sie bitte die Maus über den Titel einer Veranstaltung.


Unterrichtsveranstaltungen für den Zeitraum: 

ZeitMontagDienstagMittwoch
11:15Hs Passacaglia und Musik des Generalbasszeitalters  
11:30  
11:45  
12:00  
12:15Hs Wissenschaftliches Arbeiten 
12:30 
12:45  
13:00SprechstundeMultimedia (Betreuung einer Mappe)
13:15
13:30
13:45 
14:00  
14:15 S Projekt (IM I)
14:30 
14:45 
15:00  
15:15 Ps Grundlagen der Musiktheorie (Basics)
15:30 
15:45  
16:00   
16:15 Hs Musik zwischen 1500 und 1650Ps Formenlehre
16:30 
16:45 
17:00  
17:15 Ps Harmonielehre lernen
17:30 
17:45  

Hs Passacaglia und Musik des Generalbasszeitalters

Montag, Beginn: 11:15, Dauer: 1:30, Raum L119
Bereich: Passacaglia (18. Jahrhundert)

Thema dieses Seminars sind Passacaglia- und Chaconne-Kompositionen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Besonderen und Kompositionen des Generalbasszeitalters im Allgemeinen. Ziel des Seminars ist es, verschiedene Möglichkeiten der Darstellung dieser Themenfelder in der Schule zu reflektieren, Bass- und Melodiestimmen sicher Harmonisieren zu können und persönliche Fähigkeiten in Stilübung sowie Analyse zu erlangen (Vorbereitung auf das Staatsexamen Tonsatz »barocke Passacaglia« und Analyse »Kirchen- Theater- und Kammerstil zwischen 1650 und 1750 (Fuge, Arie, Concerto, Triosonate)«).

Hs Wissenschaftliches Arbeiten

Dienstag, Beginn: 12:15, Dauer: 1:30, Raum L119
Bereich: Anderes

Was ist Wissenschaft? Was heißt es, wissenschaftlich zu arbeiten? Neben einer Klärung dieser grundlegenden Fragen werden in diesem Seminar praktische Kompetenzen im Recherchieren von Informationen über Datenbanken und das Internet vermittelt (OPAC, DBIS, EZB, Subito, Operatorensuche bei Wikipedia und Google etc.). Darüber hinaus wird geübt, wissenschaftliche Texte verschiedener Wissenschaftsspielarten (Hermeneutik, Konstruktivismus, Systemtheorie) zu verstehen, zusammenzufassen und zu würdigen bzw. zu kritisieren. Damit werden jene Fähigkeiten geübt, die in den sog. W-Seminaren in Gymnasien vermittelt werden sollen (Anwendungs- und Medienkompetenz, Reflexionskompetenz und Urteilskompetenz). Nicht zuletzt werden Kenntnisse vermittelt, die für das Erstellen einer Zulassungs- oder Diplomarbeit wichtig sind (z.B. ein professioneller Umgang mit Office-Programmen wie Word). Das Seminar ist zur Vorbereitung des schriftlichen Staatsexamens (Analyse) geeignet, für Studierende des Studiengangs BA Musiktheorie ist es verpflichtend.

S Projekt (IM I)

Dienstag, Beginn: 14:15, Dauer: 1:30, Raum L119
Bereich: Projektseminar

In diesem Seminar werden Orchesterbearbeitungstechniken anhand verschiedener Stile erprobt, wobei es Ziel des Seminars ist, eine Instrumentationsarbeit für Orchester auszuarbeiten sowie deren Notat in digitaler Form herzustellen (z.B. mit Sibelius, Musescore etc.). In einer Blockveranstaltung gegen Ende des Wintersemesters ist diese Ausarbeitung Gegenstand eines kurzen Einstudierungsversuchs.

Hs Musik zwischen 1500 und 1650

Dienstag, Beginn: 16:15, Dauer: 1:30, Raum L119
Bereich: Motette (Kontrapunkt des 16. Jahrhunderts)

Ziel des Seminars ist es, sich eine technische und ästhetische Deutungskompetenz für zwischen 1500 und 1650 komponierte Musik zu erarbeiten. Dies soll einerseits dazu befähigen, Unterrichtskonzeptionen für entsprechende Musik kritisch zu reflektieren bzw. selbst erstellen zu können, andererseits Musik dieser Zeit analytisch angemessen zu begegnen. Dabei kann eine Beschäftigung mit ausgewählten Forschungsbeiträgen ebenso von Bedeutung sein wie die Überprüfung des eignen Wissens über Stilübungen (Vorbereitung auf das Staatsexamen).

Ü Multimedia (Betreuung einer Mappe)

Mittwoch, Beginn: 13:00, Dauer: 2:0, Raum L119
Bereich: Anderes

Themen: Webtechnologien (HTML, CSS, JS), Destop-Publishing und Bildbearbeitung mit Open-Source-Programmen (Scribus, Gimp), professionelles Arbeiten mit Office-Programmen (Word, Exel, Powerpoint oder Writer, Calc oder Impress), Video- und Audiobearbeitung mit proprietären Lösungen (Cubase, Magix).

Ps Grundlagen der Musiktheorie (Basics)

Mittwoch, Beginn: 15:15, Dauer: 0:45, Raum L119
Bereich: Grundlagen Musiktheorie

Das Proseminar 'Grundlagen der Musiktheorie' hat keinen festen Ablaufplan, sondern bietet Raum für alle Fragen zur allgemeinen Musiklehre und Musiktheorie (auch wenn Sie glauben, dass Sie die Antworten eigentlich schon längst wissen müssten). Zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die zu besprechenden Themen zum Beginn des Seminars abgestimmt und eine Roadmap festgelegt. Ziel ist es, sich ein gutes musiktheoretisches Grundlagenwissen für die aufbauenden Pro- und Hauptseminare der Musiktheorie (und auch der Musikwissenschaft) anzueignen.

Ps Formenlehre

Mittwoch, Beginn: 16:15, Dauer: 0:45, Raum L119
Bereich: Musik und Form

In diesem Seminar wird ein Überblick über musikalische Formen gegeben und anhand zahlreicher Beispiele die Bedeutung von Modellen für die Formenanalyse veranschaulicht. Darüber hinaus kann der Frage Raum gegeben werden, welche Rolle Formenlehre für den Musikunterricht an allgemeinbildenden Schulen spielt bzw. spielen könnte und wie sich Formenlehre im Musikunterricht vermitteln lässt.

Ps Harmonielehre lernen

Mittwoch, Beginn: 17:15, Dauer: 0:45, Raum L119
Bereich: Stimmführung und Harmonie

Wäre es nicht schön, wenn man eine einzige Regel hätte, mit der man tonale Musik (also zum Beispiel Suiten von Bach oder Sonaten von Mozart) harmonisch analysieren könnte? Und wäre es nicht noch schöner, wenn man diese Regel auch zur Liedbegleitung oder Choralaussetzung verwenden könnte? Die gute Nachricht: Diese Regel gibt es, sie heißt: Oktavregel (Regola dell'ottava). Im Mittelpunkt des Seminars stehen die praktischen und analytischen Möglichkeiten der Oktavregel und ein Ausloten ihres praktischen Nutzens. Aufgrund des spielpraktischen Anteil ist die Teilnehmerzahl auf sieben (Anzahl der Keyboards) begrenzt.