Navigation überspringen

10. Sitzung / Das Konzert im Barock 2

Was bisher geschah...

  • Sie kennen die Vorgehensweise, aus einer Themenvorgabe eine Fugenexposition zu gestalten.  
  • Sie kennen die Formgestaltung des Konzerts für 2 Violinen BWV 1043 von J. S. Bach.  
  • Sie kennen die Technik, Fugenthemen in einer für das 18. Jahrhundert typischen Weise  beantworten zu können und wissen um die Historizität dieses Phänomens.
  • Sie können den Verlauf einer Fuge mithilfe von Themeneinsätzen und dreistimmigen Gerüstsätzen (Satzmodellen) disponieren.
  • Sie kennen Möglichkeiten der Schlussgestaltung von Fugen. 
  • Sie kennen die Fugen aus dem WtKl I in C-Dur, c-Moll, cis-Moll, D-Dur, E-Dur, F-Dur und a-Moll sowie die Fuge in C-Dur, c-Moll, d-Moll, G-Dur, g-Moll und As-Dur aus dem WtKl II.
  • Sie kennen offene Lernmaterialien zum Erarbeiten der Grundlagen der Musik des 18. Jahrhunderts.
  • Sie kennen den geplanten Verlauf und die Lernziele des Seminars.

Beabsichtigte Lernziele

  • Sie Lernen anhand des Doppelkonzerts in d-Moll für zwei Violinen und des Konzerts in a-Moll von Antonio Vivaldi Formgestaltungen eines barocken Konzerts.

Besprechung von Stilübungen

Dauer:
15 Minuten
Arbeitsform
Besprechung (Meeting-Room)

Ggf. Besprechung von Hausarbeiten zur Stilübung.

Konzert für 2 Violinen in d-Moll RV 522

Konzert für Violine in a-Moll RV 356

Analyse

Dauer:
30 Minuten
Arbeitsform
Gruppenarbeit

Arbeiten Sie in zwei Gruppen und analysieren Sie jeweils eines der beiden oben gegebenen Violinkonzerte von A. Vivaldi unter Berücksichtigung der folgenden Fragen:

  • Wo finden Ritornelle und Solopassagen statt?
  • Wie hat Vivaldi den harmonischen Verlauf gestaltet?
  • Wo finden sich motivische Entsprechungen?

Erstellen Sie eine Formskizze, in die Sie Ihre Ergebnisse auf die o.g. Fragen eintragen.     

Besprechung (Meeting-Room)

Besprechung der Arbeitsergebnisse im Meeting-Room.

Schlussrunde

Rück- und Ausblick.

Hausaufgabe

Üben Sie sich im Diminuieren mithilfe der folgenden Aufgabenstellung:

Sie sollten wissen

  • Sie kennen die Fugen aus dem WtKl I in C-Dur, c-Moll, Cis-Moll, D-Dur, E-Dur, F-Dur, g-Moll und a-Moll sowie aus dem WtKl 2 die Fuge in C-Dur, c-Moll, d-Moll, G-Dur, g-Moll und As-Dur.
  • Sie kennen das Bachs Doppelkonzert für 2 Violinen BWV 1043 und die formale Konzeption des Werks (9. Sitzung).
  • Sie kennen Violinkonzerte von A. Vivaldi (R 522 und R 356) und die formalen Konzeptionen dieser Werke (10. Sitzung)
  • Sie kennen Modelle für typische Formverläufe für eine Dur- und Moll-Tonart (5. Sitzung).
  • Sie kennen die Vorgehensweise, um einen tonalen Fugenverlauf zu gestalten (6. Sitzung)  
  • Sie kennen /theoretisch) Möglichkeiten, diese tonal wichtigen Stationen dieser Formverläufe mit Satzmodellen zu verbinden (5. Sitzung). 
  • Sie können Fugenthemen in einer für das 18. Jahrhundert typischen Weise beantworten und wissen um die Historizität dieses Phänomens (1. Sitzung).
  • Sie können eine Fugenexposition durch Erstellen eines dreistimmigen Satzes und Disposition der Einsätze ausarbeiten (3. und 4. Sitzung). 
  • Sie kennen offene Lernmaterialien zum Erarbeiten der Grundlagen der Musik des 18. Jahrhunderts (z.B. von Fugen und Konzerten, 1. Sitzung). 
  • Sie kennen den geplanten Verlauf und die Lernziele des Seminars (1. Sitzung).