Navigation überspringen

4. Sitzung / Die Fugenexposition (2)

Was bisher geschah...

  • Sie kennen die Vorgehensweise (erstellen eines dreistimmigen Satzes zu einer Themenvorgabe) und das Einsatzschema zur Ausarbeitung einer Fugenexposition.  
  • Sie kennen die Technik, Fugenthemen in einer für das 18. Jahrhundert typischen Weise  beantworten zu können und wissen um die Historizität dieses Phänomens.
  • Sie kennen die Fugen aus dem WtKl I in C-Dur, c-Moll, F-Dur sowie die Fuge in C-Dur aus dem WtKl II.
  • Sie kennen offene Lernmaterialien zum Erarbeiten der Grundlagen der Musik des 18. Jahrhunderts.
  • Sie kennen den geplanten Verlauf und die Lernziele des Seminars.

Beabsichtigte Lernziele

  • Ausarbeitung einer Exposition auf der Grundlage eines dreistimmigen Satzes nach einer Themenvorgabe.
  • Sie lernen zwei Fugen und deren Aufbau von J. S. Bach kennen.

Besprechung der Stilübungen

Dauer:
max. 15 Minuten
Arbeitsform
Diskussion (Meeting-Room)

Hier können vorliegende die Hausarbeiten besprochen werden.

Fuge in D-Dur WtKl I

Dauer:
5 Minuten
Arbeitsform
Einzelarbeit

Fuge in d-Moll WtKl II

Dauer:
5 Minuten
Arbeitsform
Einzelarbeit

Ergänzungen zur Statistik

Zusammenführung der Analyseergebnisse, Klassifizierung der Fugen und Eintragung in die Tabelle.

Übung zur Exposition

Dauer:
15 Minuten
Arbeitsform
Einzelarbeit

Gemeinsame Arbeit an einer Expositionen (vgl. hierzu den Abschnitt ›Expositionstypen‹).

Besprechung (Meeting-Room)

Besprechung des Beitrags im Meeting-Room.

Motivo di Caenza

Dauer:
10 Minuten
Arbeitsform
Besprechung (Meeting-Room)

Erläuterungen zum Einsatz des Motivo di cadenza in einer Fugenexposition.  

Schlussrunde

Rücl- und Ausblick

Hausaufgabe

Schreiben Sie (mindestens) eine Exposition mit dem gegebenen Material.

Sie sollten wissen

  • Sie kennen die Fugen aus dem WtKl I in C-Dur, c-Moll, D-Dur, F-Dur sowie aus dem WtKl 2 die Fuge in C-Dur und d-Moll.
  • Sie können Fugenthemen in einer für das 18. Jahrhundert typischen Weise beantworten und wissen um die Historizität dieses Phänomens (1. Sitzung).
  • Sie können eine Fugenexposition durch Erstellen eines dreistimmigen Satzes und Disposition der Einsätze ausarbeiten (3. und 4. Sitzung). 
  • Sie kennen offene Lernmaterialien zum Erarbeiten der Grundlagen der Musik des 18. Jahrhunderts (z.B. von Fugen und Konzerten, 1. Sitzung). 
  • Sie kennen den geplanten Verlauf und die Lernziele des Seminars (1. Sitzung).